Sie befinden sich:  » Akademie Kursangebot » Akademie Plus 

Akademie Plus - aktuelles Kursangebot

Ernährung für Stomapatienten

Ernährung ist ein entscheidener Faktor für das Wohlbefinden von Stomaträgern. Sie prägt nicht nur deren Gesundheit, sondern ist auch ein wichtiger Lieferant von Freude und Lebensqualität. Eine ausgewogene Ernährung spielt im Genesungsprozess eine große Rolle und hilft dabei, den körperlichen Zustand zu festigen. Zudem kann der alltägliche Umgang mit dem Stoma durch ein an den Körper angepasstes Essverhalten kontrollierter gesteuert werden.

Im Seminar erfahren Sie alles rund um das Thema Ernährung. Sie erhalten nicht nur wertvolle Ernährungstipps, sondern bekommen erste Hinweise, inwiefern Sie Stomapatienten durch eine appetitanregende, vielseitige und ausgeglichene Ernährungsweise unterstützen können. Im Verlauf des Seminars werden Sie ein Gespür dafür bekommen, welche Ernährungskomponenten wichtig sind, und können gezielter mit der Erstellung von individuellen Ernährungsplänen umgehen.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an alle Pflegekräfte aus dem ambulanten und stationären Bereich. Voraussetzung zur Teilnahme ist eine abgeschlossene Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger oder einem ähnlichen pflegerischen Beruf.

Inhalte

(ganztägig)

  • Ernährungsgrundlagen/Hinweise für eine ausgewogene Ernährung
  • Was bedeutet Ernährung für den eigenen Körper?
  • Ernährung als Therapieunterstützung im Genesungsprozess
  • Ernährungstipps für Stomapatienten
  • Wie erkenne ich, welches Essverhalten für einen Patienten sinnvoll ist?
  • Wie erstelle ich einen individuellen Ernährungsplan?

Psychoonkologie

Durch die Anlage eines Stomas sind die Patienten nicht nur in gesundheitlicher Hinsicht betroffen, sondern leiden enorm unter psychischen und sozialen Folgeerscheinungen, die stark in das alltägliche Leben eingreifen können. Bei Stomaträgern führt nicht nur die Angst vor der eigentlichen Krebserkrankung zu psychosozialen Problematiken, sondern auch die Angst vor dem Stoma und der möglichen Ausgrenzung. 

Das Ziel einer psychoonkologischen Betreuung ist es, den Patienten bei der Krankheitsverarbeitung unterstützend zur Seite zu stehen. Dies bezieht sich nicht nur auf die Phase der Akutbehandlung, sondern umfasst ebenso die anschließende Rehabilitation. Im Verlauf des Seminars erfahren Sie, wie Sie bestmöglich auf einen Patienten zugehen und ihn während des Krankheitsverlaufs unter Einbeziehung des persönlichen sozialen Umfelds begleiten und auch beraten können.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an alle Pflegekräfte aus dem ambulanten und stationären Bereich. Voraussetzung zur Teilnahme ist eine abgeschlossene Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger oder einem ähnlichen pflegerischen Beruf.

Inhalte

  • Psychoonkologie - Was ist das?
  • Psychosoziale Begleit- und Folgeerscheinungen
  • Gedanken und Gefühle eines Stomapatienten
  • Wie kann ich Betroffene bestmöglich unterstützen?
  • Beratung der Angehörigen und Freunde
  • Gesprächstraining


Kommunikationstraining und Selbstmarketing für Pflegekräfte

Examinierte Pflegekräfte verfügen über ein hohes Ausbildungsniveau und sind fachlich versierte Partner bei der Behandlung und Betreuung ihrer Patienten. In zeiten von steigendem Wettbewerb im Gesundheitswesen wird neben den klassischen Aufgabenbereichen auch betriebswirtschaftliches Denken verlangt. Einerseits muss die Pflege des Menschen professionell und kompetent bewältigt, andererseits müssen unternehmerische Aufgaben gelöst werden.

Ziel des Seminars ist es, die eigene Haltung und Einstellung zu den gegebenen Anforderungen kennenzulernen und gleichzeitig neue Wege aufzuzeigen, sich dieser Theamatik ohne Scheu zu nähern. Im Spannungsfeld zwischen pflegerischer und betriebswirtschaftlicher Orientierung sollen gemeinsam Möglichkeiten gefunden werden, den eigenen Beruf erfolgreich auszuüben. Im Seminar werden Kommunikationsregeln und Fragetechniken theoretisch vermittelt und in Rollenspielen sowie Gruppenarbeiten praktisch umgesetzt. So werden die erlernten Techniken des präsentierens und Selbstmarketings direkt gefestigt.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an alle Pflegekräfte aus dem ambulanten und stationären Bereich. Es ist vor allem für diejenigen geeignet, die im ständigen Austausch mit Patienten, Angehörigen, Vorgesetzten und Kollegen stehen und einen besseren kommunikativen Umgang im Arbeitsleben suchen. Da Ihnen Basiswissen vermittelt wird, sind keine Vorkenntnisse in Kommunikations- oder Selbstmarketingtechniken erforderlich.

Inhalte

(ganztägig)

  • Anforderungsprofil einer Pflegekraft
  • Selbstmarketing für Pflegende
  • Erfolg durch positives Denken
  • Zielorientierung
  • Einführung in Kommunikations-, Präsentations- und Moderationstechniken
  • Methoden und Übungen zur Gesprächsführung

Konflikt- und Kommunikationstechniken für den Pflegealltag

Auseinandersetzungen zwischen Mitarbeitern, Patienten, Angehörigen, Ärzten, Kranken- und Pflegekassen können im Arbeitsalltag nicht immer vermieden werden. Für alle Beteiligen sind Konflikte in der Regel mit negativen Gefühlen besetzt, sie bedeuten Stress für das alltägliche Miteinander. Oftmals sind ein schlechtes Arbeitsklima und Qualitätseinbußen die Folgen finanzieller Regressansprüche, sodass ein Entgegenwirken durch spezielle Konflikt- und Kommunikationstechniken ein wichtiges Element im Arbeitsleben darstellt.

Im Verlauf des Seminars werden den Teilnehmern Grundlagen der Mediation praxisnah vermittelt, um im Arbeitsalltag Konflikte leichter bewältigen zu können. Es werden alle Phasen und Schritte erfolgreicher Konfliktschlichtung sowie Verhaltensmethoden vorgestellt und mithilfe von Beispielen verdeutlicht.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Führungspersonal aus Kliniken und Fachhandel sowie an Stationsleitungen, Pflegedienstleitungen und Fachpersonal aus der Klinikverwaltung. Es dient dazu, auf horizontalen und vertikalen Hierarchiestufen ein besseres Verständnis im kommunikativen Ablauf zu erreichen.

Inhalte

(ganztägig)

  • Einführung in die Konfliktmanagementtechniken
  • Grundlagen der Mediation
  • Kommunikationsregeln
  • Methoden und Übungen zu Präsentations- und Fragetechniken
  • Regeln für die Gesprächsführung

 

 

Entspannungstechniken zur Stressbewältigung für Pflegekräfte

Der Pflegealltag wird mehr und mehr durch stressreiche Arbeitsphasen geprägt. Neben der tatsächlichen Pflegetätigkeit fallen viele verschiedene Aufgaben an, die zu Termin- und Leistungsdruck führen. Zudem kann der dauerhafte Umgang mit kranken und schwerkranken Menschen und der damit verbundenen Konfrontation mit Schmerz und Leid eine sehr hohe Belastung darstellen.

Sind die Energiereserven erst einmal ausgeschöpft, sinkt die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit. Um negativen Auswirkungen auf Geist, Körper und Seele vorzubeugen, ist es wichtig, ein Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung herzustellen. Im Seminar erlernen Sie Entspannungstechniken, die dazu beitragen, den aufgebauten Stress gezielt wieder abzubauen oder diesen sogar ganz zu vermeiden.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an alle Pflegekräfte aus dem ambulanten und stationären Bereich. Es ist vor allem für diejenigen geeignet, die im Arbeitsalltag durch die Betreuung von kranken Menschen und deren Angehörigen einem hohen Stresslevel ausgeliefert sind. Da Ihnen Basiswissen vermittelt wird, sind keine Vorkenntnisse im  Bereich der Stressbewältigung erforderlich.

Inhalte

(ganztägig)

  • Was bedeutet Stress?
  • Stressfaktoren und deren ganzheitlichen Betrachtung
  • Methoden zum Stressabbau
  • Entspannungstechniken
  • Übungen für den Alltag

Zeitmanagement in der Pflege

Steigende Anforderungen und Arbeitsverdichtung im Gesundheitswesen führen zu einer zunehmenden Belastung in der Pflege. Die qualitativen Anforderungen der Berufs, damit verbundene strikte Zeitvorgaben und das eigene Berufsethos stellen Pflegende vor einer große Herausforderung. Um die eigentliche Pflegetätigkeit und die zusätzlich anfallenden administrativen sowie organisatorischen Aufgaben bewältigen zu können, wird eine strukturierte Arbeitsweise notwendig.

Das Seminar soll Sie darin unterstützen, Ihren Berufsalltag bewusst zu managen, um den Ansprüchen der Patienten, aber auch den Ansprüchen des Trägers und nicht zuletzt den eigenen Wünschen und Interessen gerecht zu werden.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an alle Pflegekräfte aus dem ambulanten und stationären Bereich. Es ist vor allem für diejenigen geeignet, die im Arbeitsalltag vielen unterschiedlichen Aufgabenkomplexen gegenüber stehen, die strukturiert und gemanagt werden müssen. Da Ihnen Basiswissen vermittelt wird, sind keine Vorkenntnisse im Bereich des Zeitmanagements erforderlich.

Inhalte

(ganztägig)

  • Arbeits- und Planungstechniken
  • Strategien zum Aufgabenmanagement
  • Methoden des Selbstmanagements
  • Instrumente zur Erfolgskontrolle

Prä- und postoperatives Beckenbodentraining

Die Muskulatur des Beckenbodens ist für den Kontinenzmechanismus zuständig. Durch das Anspannen und Lockern der Muskeln wird das Verschließen und Öffnen der Körperausgänge unterstützt. Angepasstes Beckenbodentraining ist gerade für Patienten mit einem Stoma sehr hilfreich. Fehlendes Training kann dazu führen, dass Patienten auch nach einer Rückverlagerung unter Kontinenzproblemen leiden. Physiotherapie, die schon sehr früh - möglicherweise sogar präoperativ - durchgeführt wird, kann die Schließmuskel- und Beckenbodenfunktion des Patienten deutlich verbessern und diese Problematik verhindern. Zudem können sekundäre Probleme wie Atrophien und Bruchbildung von vorneherein vermieden werden.

Das Seminar wird Sie über mögliche Vorgehensweisen bei Betroffenen aufklären. Sie werden erlernen, Ihren und den Beckenboden Ihrer Patienten so zu stärken, dass dieser allen Belastungen standhält.


Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an alle Pflegekräfte aus dem ambulanten und stationären Bereich. Es ist vor allem für diejenigen geeignet, die Patienten zu kontinenzerhaltenden Maßnahmen anleiten müssen. Da Ihnen Basiswissen vermittelt wird, sind keine Vorkenntnisse im Bereich des Beckenbodentrainings erforderlich.

Inhalte

(ganztägig)

  • Allgemeines Schließmuskel- und Beckenbodentraining
  • Methoden zur Einschätzung des Ausscheidungsverhaltens
  • Atemübungen zur Unterstützung des Beckenbodens
  • Hinweise zur richtigen Körperhaltung
  • Bio-Feedback-Training

Gesundheitspolitische Diskussion - Chancen, Auswirkungen und Ausblick

Die Folgen der deutschen Gesundheitspolitik zeigen sich vor allem in den stetig wachsenden Qualitätsansprüchen gegenüber Leistungserbringern und führen zu zunehmenden Wettbewerbsdruck. Im Seminar erhalten Sie Einblicke in die jüngsten gesetzlichen Veränderungen zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz) und deren Auswirkungen auf die Hilfsmittelversorgung. Weiter erwerben Sie Kenntnisse zur Darstellung der Qualitätsanforderungen im Tätigkeitsfeld nachstationärer Leistungserbringer.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Fachkräfte, Führungs- und Verwaltungspersonal von Leistungserbringern, insbesondere aus Fachhandel, Homecareunternehmen und Nachsorgeeinrichtungen.

Inhalte

(ganztägig)

  • Das GKV-WSG: vier Reformen in einem Gesetz
  • Ausgangssituation vor 2007 bis heute
  • Aktuelle gesetzliche Grundlagen
  • Vertragsgestaltung (§ 127 SGB V)
  • Hilfsmittelverzeichnis
  • Hilfmittelversorgung nach dem GKV-WSG
  • Hilfsmittelversorgung nach dem GKV OrgWG
  • Qualitätsverbund Hilfsmittel - QVH
  • Ausblick

Medizinprodukteberater/-in im Fachhandel für Stomaprodukte

Medizinprodukteberater informieren Fachkreise über Medizinprodukte und weisen sie in deren sachgerechte Handhabung ein. Im § 31 des Medizinproduktegesetzes (MPG) sind die Tätigkeiten und Anforderungen an Medizinprodukteberater geregelt. Im Rahmen des Seminars erhalten Sie einen Überblick über die gesetzlichen Vorgaben und Verordnungen. Außerdem werden Ihnen aktuelle Aspekte des Gesundheitswesens sowie ein Ausblick auf bevorstehende gesetzliche Änderungen vermittelt. Der Schulungsschwerpunkt liegt auf der modernen Handhabung von Stomaversorgungssystemen.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich insbesondere an Mitarbeiter aus dem Fachhandel, die für die Kassenausschreibungen den Nachweis einer Medizinprodukteberaterschulung benötigen. Alle Personen, die als Medizinprodukteberater für Medizinprodukte, insbesondere für Stomaversorgungsprodukte, tätig sind, finden in dieser Fortbildung eine praxisnahe und auf Stomaprodukte bezogene Maßnahme.

Inhalte

(zweitägig)

  • Rechtliche Grundlagen des Medizinproduktegesetzes (MPG)
    • Konformitätsverfahren, Risikoklassen, Klassifizierungsregeln
    • Gesetz zur Änderung medizinprodukterechtlicher und anderer Vorschriften
    • Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Medizinprodukteberaters
  • Hilfsmittelversorgung im deutschen Gesundheitswesen
    • Grundlagen Hilfsmittel: rechtliche Aspekte, SGB V
    • Hilfsmittelverzeichnis: Grundlagen und rechtliche Aspekte
    • GKV-WSG: Auswirkungen und aktuelle Aspekt
  • Stoma-Produktkenntnisse: Eigenschaften, Einsatz, Kombination und Besonderheiten
  • Anwendungsgebiete: Einweisung und Versorgung bei Stomakomplikationen